Blogbeiträge


 

 

Ulla hat mir folgenden Text geschickt den ich hiermit weitergebe:

Liebe Leserinnen und Leser von „Eva und der Seefahrer“,

ich habe in den letzten Tagen eine interessante Erfahrung mit der Nigeria Connection gemacht und hätte ich nicht das Buch von Gabriele gelesen, wäre ich ganz schön lange an der Nase herumgeführt worden von der verbrecherischen Nigeria Connection. Was ist passiert:

Als single habe ich von Bekannten die Kontaktbörse „Tinder“ empfohlen bekommen. Trotz des schlechten Rufs dieser Plattform fand ich diese Art des Kennenlernens nicht schlecht: Man wählt die Menschen, die einen interessieren, erst mal nach rein äußerlichen Gesichtspunkten aus, und wenn auf beiden Seiten Interesse zur Vertiefung des Kontakts besteht, kann man miteinander chatten und sich bei Bedarf auch mal treffen,

Auf diese Weise ist der „Amerikaner Mark Roberts“ in mein Leben getreten.  Angeblich ein Pilot bei der US Army , mit Ende 50 so alt wie ich, seit 6 Wochen in Wiesbaden stationiert und auf der Suche nach netten Gesprächspartnern und Bekanntschaften während seiner Zeit in Deutschland. Nach ein paar recht  freundlichen und liebevollen Nachrichten mit schönen Portraits von ihm, wurde  die Tinder Platform verlassen und per whats app weiter auf Englisch kommuniziert. Nach ca. zwei Tagen war der Tonfall der Nachrichten plötzlich gereizt.

Weiterlesen: FATALES SPIEL MIT EMOTIONEN von ULLA

Selbstliebe beinhaltet eine seelische Stabilität. Ich nehme wieder das Beispiel aus der Botanik: Ein Baum der starke Wurzeln hat, kann einen Sturm gut überstehen. Er richtet sich wieder auf und wird wieder so kraftvoll und schön wie zuvor. Diese Kraft schöpft er aus seinen starken Wurzeln.

Menschen die sich selbst lieben, haben ihre Wurzeln so genährt, dass sie kraftvoll sind. Wenn ihnen dann so etwas passiert, wie es Eva erlebt hat, dann können sie ganz schnell wieder zu einer liebevollen und respektvollen Selbstwahrnehmung kommen.

Eva war betrogen worden. Sie hätte allen Grund gehabt wütend zu sein über den Betrug, aber auch traurig und verzweifelt über den Verlust. Sie hätte sich selbst beschimpfen können, weil sie nicht vorsichtig genug war und auf den Betrüger reingefallen ist. 

Weiterlesen: Eva und die Selbstliebe

Selbstliebe ist ein wunderbares Gefühl der positiven Selbstzuwendung und Selbstwahrnehmung. Sein zu dürfen wie man ist. Sicher sein in den Entscheidungen. Belastende Zweifel ablegen. Innere Klarheit spüren. Wissen was mir gut tut und das dann auch für mich selbst in Anspruch nehmen - ohne falsche Bescheidenheit, ohne Schuldgefühle. Natürlich steht immer dahinter - ohne anderen zu schaden oder sie zu benutzen.

Die Empathie für andere ist in der wahren Selbstliebe enthalten. Wobei ich Empathie betonen möchte und nicht Mitleid meine. So wie ich mich achtsam wahr nehme, nehme ich automatisch auch respektvoll mein Umfeld wahr. 

Menschen die in einer Depression sind können oft nur Mitleid mit sich selbst und eben auch für andere empfinden. 

Selbstliebe schließt Erwartungshaltungen aus.

Ich spreche nicht von Selbstverliebtheit. Das ist etwas ganz anderes. Selbstverliebte Menschen sehen nur sich und ihre Bedürfnisse. Meist erwarten sie, dass diese vom Umfeld erfüllt werden. 

Weiterlesen: Wie fühlt sich Selbstliebe an?

Angenommen Marianne wünscht sich einfach nur zärtlich gestreichelt zu werden, über die Wange oder überhaupt eine körperliche Berührung die Zuneigung signalisiert, eine Berührung die einfach nur liebevoll ist und die nicht die Aufforderung zum Sex beinhaltet.

Also liebevolle Zuwendung ganz ohne Erwartungshaltung. Einfach eine Bestätigung, Anerkennung oder ein Liebesbeweis für ihr Sein.

Eine solche Berührung ist Marianne nicht vertraut. Sie hat sie einmal erlebt, ist darüber erschrocken und konnte nicht damit umgehen. Es war für ihre Seele einfach fremd.

Und nun begann Marianne sich selbst einmal zärtlich über die Wange zu streichen.

 

Weiterlesen: Streicheleinheiten